Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 40.

Trost- und Mahnreden an die Exulanten von ihrer baldigen Befreiung zum Heile für das gläubige Volk Israel und alle übrigen Völker.

Heilsbotschaft an das verzagte Volk von seiner Erlösung durch Jahwe, den mächtigen Gott und treuen Hirten.

1 Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott!
2 Redet Jerusalem zu Herzen und ruft ihm zu,
daß sein Heerdienst beendet, seine Schuld abgetragen ist,
daß es aus Jahwes Hand Zwiefaches empfangen hat für alle seine Sünden.
3 Horch, man ruft:
Bahnet in der Wüste den Weg Jahwes,
ebnet in der Steppe eine Straße für unseren Gott!
4 Jedes Thal soll erhöht
und jeder Berg und Hügel soll niedrig werden,
und das Höckerige soll zur Ebene werden
und das Hügelgelände zur Thalsohle,
5 damit sich die Herrlichkeit Jahwes offenbare
und alles Fleisch zumal sie schaue:
denn der Mund Jahwes hat es geredet!
6 Horch, man sagt: Rufe!
Und ich sprach: Was soll ich rufen? -
Alles Fleisch ist Gras
und all' sein Liebreiz wie die Blume des Feldes:
7 es verdorrt das Gras, es verwelkt die Blume:
denn der Hauch Jahwes hat sie angeweht. Ja wahrlich, Gras ist das Volk!
8 Es verdorrt das Gras, es verwelkt die Blume:
aber das Wort unseres Gottes besteht auf ewig!
9 Steige hinauf auf einen hohen Berg, du Freudenbotin Zion,
erhebe kraftvoll deine Stimme, du Freudenbotin Jerusalem,
erhebe sie ohne Furcht,
sprich zu den Städten Judas: Da ist euer Gott!
10 Ja, der Herr, Jahwe, wird kommen als ein Starker,
da sein Arm für ihn schaltet,
und sein Lohn kommt mit ihm und was er erworben, schreitet vor ihm her!
11 Wie ein Hirte wird er seine Herde weiden, sie in seinen Arm nehmen,
wird er die Lämmer in seinem Busen tragen, die säugenden Mutterschafe behutsam geleiten.
12 Wer hat mit seiner hohlen Hand die Wasser gemessen
und dem Himmel mit der Spanne sein Maß bestimmt,
wer hat in einen Dreiling gefaßt
den Staub der Erde
und mit einer Schnellwage die Berge gewogen und die Hügel mit Wagschalen?
13 Wer hat den Geist Jahwes ermessen und unterweist ihn als sein Ratgeber?
14 Mit wem hat er sich beraten, daß er ihm Einsicht gegeben
und ihn über den Pfad des Rechts belehrt
und ihn Erkenntnis gelehrt
und den Weg der vollen Einsicht hätte wissen lassen?
15 Fürwahr, Völker sind wie ein Tropfen am Eimer
und gelten ihm wie ein Stäubchen an den Wagschalen;
fürwahr, Inseln hebt er auf wie ein Sandkörnchen!
16 Und der Libanon bietet nicht Holz genug zum Verbrennen,
und sein Wild bietet nicht genug Brandopfer.
17 Alle Völker sind wie nichts vor ihm,
für eitel nichts und nichtig gelten sie ihm.
18 Und wem wollt ihr Gott vergleichen
und welch' Gebilde ihm gegenüberstellen?
19 Das Götterbild hat ein Künstler gegossen und ein Metallarbeiter beschlug es mit Gold und mit silbernen Ketten versah es ein Metallarbeiter. 20 Wer unvermögend zu einer solchen Weihegabe, wählt Holz, das nicht fault; einen geschickten Künstler sucht er sich aus, damit er ein Götterbild aufstelle, das nicht wankt. 21 Seht ihr denn nicht ein? Hört ihr denn nicht? Ist's euch nicht von Anfang an kund gethan? Habt ihr nicht verstehen gelernt, was die Grundfesten der Erde lehren? 22 Er ist's, der da thront auf der Rundung über der Erde, daß ihre Bewohner Heuschrecken gleichen, der den Himmel ausspannt wie einen Flor, daß er ihn hinbreitet wie ein Zelt, daß man darunter wohne, 23 der da Fürsten in ein Nichts verwandelt, Erdenrichter zu nichte gemacht hat. 24 Kaum sind sie gepflanzt und kaum sind sie gesäet, kaum schlägt noch ihr Stamm in der Erde Wurzel, so bläst er sie auch an, daß sie verdorren, und der Sturmwind führt sie wie Stoppeln davon. 25 Und wem wollt ihr mich vergleichen, daß ich ihm ähnelte? spricht der Heilige. 26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht: Wer hat diese geschaffen? Er, der ihr Heer nach ihrer Zahl herausführt, sie alle mit Namen nennt: infolge der Fülle seiner Allgewalt und der Stärke seiner Kraft ist keines zu vermissen!
27 Warum sprichst du, Jakob,
und warum sagst du, Israel:
Mein Schicksal ist Jahwe verborgen,
und mein Recht entzieht sich meinem Gott?
28 Weißt du denn nicht,
hast du denn nicht gehört:
Ein ewiger Gott ist Jahwe,
der Schöpfer der Enden der Erde!
Er wird nicht müde und wird nicht matt,
seine Einsicht ist unausforschlich.
29 Er giebt Kraft dem Müden
und dem Ohnmächtigen Stärke in Fülle.
30 Mögen Jünglinge müde und matt werden,
und junge Männer straucheln:
31 Die, die auf Jahwe harren, gewinnen immer wieder neue Kraft;
sie verjüngen ihre Gefieder wie die Adler,
sie laufen und werden doch nicht matt,
sie wandeln und werden doch nicht müde.